Ärzte Zeitung, 30.03.2012

"Neurologie direkt" klärt über Parkinson auf

NEU-ISENBURG (eb). Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag, der Auftakt zu zahlreichen Informationsveranstaltungen für Menschen mit Parkinson-Erkrankung und ihre Angehörigen.

Im Mittelpunkt der von Neurologen und Nervenärzten ins Leben gerufenen Initiative "Neurologie direkt" stehen die fachkundige Beratung und Aufklärung zu allen Aspekten der Parkinson-Krankheit.

Denn noch ist die Versorgung der rund 250.000 Patienten in Deutschland nicht ausreichend gewährleistet, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) mit.

Es gibt noch zu wenig spezialisierte Behandlungszentren, die sich mit der komplexen Krankheit auskennen. Neben den Angeboten für Patienten informiert "Neurologie direkt" über neue Forschungsansätze für die Therapien der Zukunft.

"Neurologie direkt" mit zahlreichen Patientenveranstaltungen

Eine Heilung des Nervenleidens ist trotz intensiver Forschung nicht möglich - allerdings lässt sich durch fachkundige Behandlung die Lebensqualität der Patienten verbessern und bisweilen das Voranschreiten der Krankheit bremsen.

Patienten und ihre Angehörigen benötigen dazu möglichst genaue Informationen über ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Aus diesem Grund unterstützt die Initiative "Neurologie direkt" zahlreiche lokale Patientenveranstaltungen.

Die Liste aller Veranstaltungen steht auf: http://www.dgn.org

Topics
Schlagworte
Morbus Parkinson (494)
Organisationen
DGN (Neurologie) (96)
Krankheiten
Morbus Parkinson (986)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »