Ärzte Zeitung, 04.09.2012

Morbus Parkinson

Therapieansatz in Sicht?

FRANKFURT A. M. (eb). Wie hängen die Aktivität von Neuronen, das Explorationsverhalten und die Parkinson-Erkrankung zusammen?

Forschergruppen um die NGFN-Wissenschaftler Professor Birgit Liss in Ulm und Professor Jochen Roeper in Frankfurt haben nun herausgefunden, dass ein spezielles Protein, ein so genannter Kalium-Ionenkanal (K-ATP), entscheidend für die Aktivitätsmuster von Dopamin-produzierenden Nervenzellen der Substantia Nigra (SN-DA) ist - und damit wichtig für die Pathophysiologie des Morbus Parkinson, aber auch für das Explorationsverhalten (Nature Neuroscience 2012; 15: 1272-1280).

Die Kalium-Kanäle in den SN-DA-Nervenzellen könnten einen möglichen Ansatzpunkt für die Parkinson-Therapie darstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »