Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Magazin "Parkour"

Info für Patienten mit Parkinson

WIESBADEN. "Parkour" ist der Titel eines neuen Magazins des Unternehmens AbbVie für Parkinson-Patienten und ihre Angehörige.

Denn das Leben mit Parkinson gleiche einem Parkour, so der Hersteller: Manchmal verlaufe der Weg ebenmäßig und gerade, ein anderes Mal wellig und kurvig."Parkour porträtiert Menschen, deren Leben von der Erkrankung geprägt wurde.

Etwa das eines Marburger Theologen, der seine Erkrankung "Herr P." nennt. "Herr P. ist ein unangenehmer Bursche, ein ungehobelter Schurke. Ich streite mich täglich mit ihm, mal mehr, mal weniger", wird der 62-Jährige im Magazin zitiert.

Das erste Mal sei er "dem unheimlichen Kerl" bei einer TV-Produktion begegnet, die er moderieren soll.

Ebenfalls im Magazin: Tipps, die Parkinson-Kranken den Alltag erleichtern, etwa zu elastischen Schnürsenkeln, und Berichte von Experten, die zum Beispiel einen Weg durch den Paragrafendschungel bahnen oder Erkenntnisse aus der Forschung vermitteln.

Leser können "Parkour" mitgestalten, indem sie ihre Anliegen, Fragen oder Beiträge an die Redaktion senden und damit ihre eigenen Erfahrungen teilen, so der Hersteller.

"Parkour" erscheine viermal pro Jahr kostenfrei. Auch Apotheken, Arztpraxen und neurologische Zentren können das Magazin kostenfrei bestellen - im Einzelabonnement oder in größerer Auflage zur Auslage. Das Abonnement kann jederzeit widerrufen werden. (mal)

Bestelladresse: parkour@abbvie.com

Topics
Schlagworte
Morbus Parkinson (498)
Krankheiten
Morbus Parkinson (993)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »