Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Magazin "Parkour"

Info für Patienten mit Parkinson

WIESBADEN. "Parkour" ist der Titel eines neuen Magazins des Unternehmens AbbVie für Parkinson-Patienten und ihre Angehörige.

Denn das Leben mit Parkinson gleiche einem Parkour, so der Hersteller: Manchmal verlaufe der Weg ebenmäßig und gerade, ein anderes Mal wellig und kurvig."Parkour porträtiert Menschen, deren Leben von der Erkrankung geprägt wurde.

Etwa das eines Marburger Theologen, der seine Erkrankung "Herr P." nennt. "Herr P. ist ein unangenehmer Bursche, ein ungehobelter Schurke. Ich streite mich täglich mit ihm, mal mehr, mal weniger", wird der 62-Jährige im Magazin zitiert.

Das erste Mal sei er "dem unheimlichen Kerl" bei einer TV-Produktion begegnet, die er moderieren soll.

Ebenfalls im Magazin: Tipps, die Parkinson-Kranken den Alltag erleichtern, etwa zu elastischen Schnürsenkeln, und Berichte von Experten, die zum Beispiel einen Weg durch den Paragrafendschungel bahnen oder Erkenntnisse aus der Forschung vermitteln.

Leser können "Parkour" mitgestalten, indem sie ihre Anliegen, Fragen oder Beiträge an die Redaktion senden und damit ihre eigenen Erfahrungen teilen, so der Hersteller.

"Parkour" erscheine viermal pro Jahr kostenfrei. Auch Apotheken, Arztpraxen und neurologische Zentren können das Magazin kostenfrei bestellen - im Einzelabonnement oder in größerer Auflage zur Auslage. Das Abonnement kann jederzeit widerrufen werden. (mal)

Bestelladresse: parkour@abbvie.com

Topics
Schlagworte
Morbus Parkinson (505)
Krankheiten
Morbus Parkinson (1013)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »