Ärzte Zeitung, 14.07.2004

Webportal rund ums Thema Multiple Sklerose

HAMBURG (grue). Für die etwa 120 000 Patienten mit Multipler Sklerose (MS) und ihre Ärzte gibt es jetzt ein neues Internetportal mit Informations- und Serviceangeboten. Die Website trägt den Namen "MS College".

Die Informationsbörse wird von Teva Pharma und Aventis unterstützt, die mit Glatirameracetat (Copaxone®) ein MS-Basismedikament anbieten. Das Internetangebot versteht sich als Fortbildungs- und Kommunikationsplattform für Patienten und Ärzte. "Wir wissen, daß Patienten besonders in der ersten Zeit nach der Diagnose MS mehr über ihre Krankheit erfahren möchten", sagte Privatdozent Dr. Jürgen Koehler aus Mainz bei einer Veranstaltung der beiden Unternehmen in Hamburg. "Aber auch Ärzte haben großen Informationsbedarf". Das gehe aus einer aktuellen EMNID-Umfrage hervor. Von 200 befragten Allgemeinärzten und Internisten hätten sich nur 70 Prozent relativ sicher beim Erkennen von MS gefühlt.

Im "MS College" können Nicht-Neurologen ihr Wissen in einem gesonderten Arzt-Bereich vertiefen, Literatur anfordern und Expertenrat einholen. Einen Diagnoseleitfaden und eine Therapieübersicht gibt es kostenlos, ebenso eine Ärzte-Suchmaschine, die für die Überweisung von MS-Kranken hilfreich sein kann.

Im Patientenforum können MS-Kranke Fortbildungsseminare absolvieren, Arbeitsgemeinschaften belegen und sich von Experten beraten lassen. Ergänzend werden auch Workshops angeboten, auch zu nicht-medikamentösen Behandlungsansätzen wie Hippotherapie und Yoga.

Die Web-Adresse des MS-College lautet www.mscollege.de

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (701)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1586)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1077)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »