Ärzte Zeitung, 10.12.2004

Erhöhtes MS-Risiko für Frühjahrskinder

ANN ARBOR (ddp). Der Geburtsmonat hat offenbar Einfluß auf das Risiko, an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Wer in der nördlichen Hemisphäre lebt und im Mai geboren ist, hat ein um 13 Prozent höheres Krankheitsrisiko als ein im November Geborener.

Das fanden US-Forscher aus Ann Arbor heraus ("British Medical Journal" Online-Ausgabe). Die Wissenschaftler verglichen die Geburtsdaten von etwa 30 000 MS-Patienten aus Europa und Nordamerika mit Daten Gesunder. Im Vergleich mit Gesunden hatten neun Prozent mehr Menschen mit MS im Mai Geburtstag, im November waren es hingegen 8,5 Prozent weniger.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Organisationen
British Medical (113)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »