Ärzte Zeitung, 10.12.2004

Erhöhtes MS-Risiko für Frühjahrskinder

ANN ARBOR (ddp). Der Geburtsmonat hat offenbar Einfluß auf das Risiko, an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken. Wer in der nördlichen Hemisphäre lebt und im Mai geboren ist, hat ein um 13 Prozent höheres Krankheitsrisiko als ein im November Geborener.

Das fanden US-Forscher aus Ann Arbor heraus ("British Medical Journal" Online-Ausgabe). Die Wissenschaftler verglichen die Geburtsdaten von etwa 30 000 MS-Patienten aus Europa und Nordamerika mit Daten Gesunder. Im Vergleich mit Gesunden hatten neun Prozent mehr Menschen mit MS im Mai Geburtstag, im November waren es hingegen 8,5 Prozent weniger.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (695)
Organisationen
British Medical (109)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »