Ärzte Zeitung, 21.12.2004

Können Statine die Progression bei MS hemmen?

NÜRNBERG (eb). Den Einsatz von handelsüblichen Cholesterinsenkern, den Statinen, in der MS-Behandlung, erforscht Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie des Universitätsklinikums Charité in Berlin.

Aktas‘ Arbeiten werden nun mit einem Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet. Grundlage der Forschungen ist, daß Statine nicht nur den Cholesterin-Spiegel senken, sondern auch Entzündungsprozesse hemmen, so der Neurologe. Und Entzündungsvorgänge sind auch bei der Entwicklung einer MS von Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »