Ärzte Zeitung, 21.12.2004

Können Statine die Progression bei MS hemmen?

NÜRNBERG (eb). Den Einsatz von handelsüblichen Cholesterinsenkern, den Statinen, in der MS-Behandlung, erforscht Dr. Orhan Aktas vom Institut für Neuroimmunologie des Universitätsklinikums Charité in Berlin.

Aktas‘ Arbeiten werden nun mit einem Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet. Grundlage der Forschungen ist, daß Statine nicht nur den Cholesterin-Spiegel senken, sondern auch Entzündungsprozesse hemmen, so der Neurologe. Und Entzündungsvorgänge sind auch bei der Entwicklung einer MS von Bedeutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »