Ärzte Zeitung, 02.11.2005

MS-Frühtherapie orientiert sich an der Verträglichkeit

Tips für die Behandlung

BAD ORB (KHS). Glatirameracetat und die Beta-Interferone sind bei schubförmig verlaufender Multipler Sklerose die Therapien der ersten Wahl. Ihre Wirksamkeit ist in vielen Studien belegt worden.

Eine Differentialindikation für diese Immunmodulatoren gibt es bis jetzt nicht; dies wird in laufenden Studien noch untersucht. Deshalb sei es sinnvoll, sich bei der Wahl der Medikation am Profil unerwünschter Wirkungen zu orientieren, so Dr. Dieter Pöhlau, Chefarzt der Neurologie an der Kamillus Klinik in Asbach.

Glatirameracetat (Copaxone®) schneide dabei sehr gut ab, da es sehr verträglich sei. Mittlerweile gebe es mit der Substanz Therapieerfahrung bei über 45 000 Patienten mit maximalen Therapiedauern von über 17 Jahren. Pöhlau wies darauf hin, daß Glatirameracetat außer seinen Effekten auf das Immunsystem auch eine antidegenerative Potenz habe.

Wie die meisten Referenten bei dem von den Unternehmen Sanofi-Aventis und Teva Pharma unterstütztem Workshop zur Practica in Bad Orb appellierte auch Pöhlau an die Teilnehmer, mit der MS-Therapie nach möglichst früher Diagnosestellung sofort zu beginnen.

Beim Kortikosteroid-Puls, mit dem er die Therapie einleite, gebe er meist je 1000 mg Kortison über fünf Tage; reiche dies nicht aus, erhöhe er gegebenenfalls sogar auf 2000 mg täglich. Danach setze er entsprechend den Richtlinien der MS-Therapie-Konsensus-Gruppe einen der Immunmodulatoren als Basistherapie ein mit der Option der Eskalation auf das Immunsuppressivum Mitoxantron.

Stabilisiere sich der Zustand des Patienten unter der zytostatischen Therapie, deeskaliere er die Therapie erneut zu einem Basistherapeutikum.

Die konsequente, rasche Therapie sei notwendig, weil Schäden am Axon nicht rückgängig zu machen seien. Pöhlau warnte davor, allzu rasch an eine mild verlaufende MS zu glauben. Von 645 Patienten einer Studie zur Lebensqualität und Lebenssituation von MS-Patienten sei nur ein Patient in der Lage gewesen, nach 25 Jahren ohne Probleme drei Stunden gehen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »