Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Sonderdruck zur Leitlinie der Therapie bei MS

UNTERSCHLEISSHEIM (eb). Der von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie herausgegebene Band "Leitlinie für Diagnostik und Therapie in der Neurologie" liegt nun in der dritten, überarbeiteten Auflage vor. Eine Sonderauszugs-Ausgabe gibt es kostenlos vom Unternehmen Serono.

Im Kapitel der Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose" wird im Abschnitt "Was gibt es Neues?" unter anderem darauf hingewiesen, daß eine frühe subklinische Krankheitsaktivität das Risiko späterer Behinderungen erhöht.

Außerdem heißt es in diesem Abschnitt, daß bei schubförmigem Verlauf neue Schübe bei einer dreimal wöchentlichen Hochdosis-Therapie mit INF-beta subkutan signifikant seltener seien als bei einmaliger Applikation pro Woche intramuskulär.

In den "Wichtigsten Empfehlungen auf einen Blick" wird unter anderem aufgeführt, daß die Frühtherapie mit subkutanem oder intramuskulärem INF-beta-1a nach dem ersten Schub bei hoher Läsionslast, das heißt mindestens neun T2-Läsionen in der Magnet-Resonanz-Tomographie, am wirksamsten ist.

Eine Sonderauszugs-Ausgabe der Leitlinie "Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose" können Ärzte vom Unternehmen Serono in Unterschleißheim bei München kostenlos anfordern, und zwar per Fax über die Nummer 02 11/13 28 07 bei einer Agentur in Düsseldorf.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »