Ärzte Zeitung, 30.08.2006

Qualifiziertes Wissen zu Multipler Sklerose im Netz

Internetportal bietet Infos für Ärzte und Patienten

BÜHL (hbr). Aktuelle Informationen zu Multipler Sklerose (MS) bietet das Internetportal "MS College". Die neu überarbeitete und erweiterte Version enthält spezielle Bereiche für Ärzte und registrierte Patienten. Die Navigation ist nun einfacher.

MS College bietet unter der Web-Adresse www.mscollege.de ein kombiniertes Informations-, Kommunikations- und Fortbildungsforum. Ziel sei es, die Nutzer aktuell über Neuentwicklungen bei MS zu informieren, so Privatdozent Jürgen Koehler von der Uniklinik Mainz bei einer Veranstaltung der Unternehmen Teva Pharma und Sanofi-Aventis in Bühl.

So werden einzelne Symptome ausfürlich besprochen, etwa die ersten Zeichen, weiterhin Fatigue, Gefühlsstörungen, kognitive und sexuelle Störungen, Depression, Lähmungen und Spastik, Verstopfung, oder Krampfanfälle.

Der geschlossene Bereich öffnet sich für Ärzte und Fachpersonal über ein DocCheck-Paßwort. Er enthält Grundlagen- und Expertenwissen zu MS und der Behandlung sowie CME-zertifizierte Online-Fortbildungen zur MS. Außerdem stehen Studien-Abstracts, Fallbeispiele, Links zu Therapieleitlinien und ein Kongreßkalender zur Verfügung. Fachliche Fragen werden im Expertenratgeber beantwortet.

Die Website ist auch für Patienten und Angehörige geeignet, die sich in Ruhe von zu Hause aus über die Krankheit informieren wollen: Das Grundlagenwissen - etwa Krankheitsverlauf, Symptome und praxisrelevante Tips für ein aktives Leben mit MS - ist frei zugänglich. Registrierte Patienten, die mit Glatiramer-Acetat (Copaxone®) behandelt werden, haben außerdem Zugang zum Bereich "COPline".

Dort gibt es zum Beispiel zusätzliche Details zum Präparat, ein interaktives MS-Tagebuch und ein spezielles Hirnleistungstraining. Zugangspaßwort ist die Chargennummer des Medikaments.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »