Ärzte Zeitung, 16.10.2006

Frühe Therapie bremst MS-Progression

Rasche Interferon-Therapie verhindert neue MS-Schübe / Oft wird Immunmodulation noch zu spät begonnen

MADRID (blki). Bei der ersten klinischen Manifestation einer Multiplen Sklerose (MS) sind die demyelinisierenden Prozesse bereits in vollem Gange. Ein MS-Schub zeigt an, daß Schäden im zentralen Nervensystem nicht mehr kompensiert werden können. Dann ist ein unverzüglicher Therapiebeginn indiziert.

Mit MRT-Aufnahmen wird bei Verdacht auf MS die Diagnose gesichert. Erkennbar sind bei diesem Patienten zwei kleine Herde in der Nähe der Seitenventrikel (links, Pfeile) sowie viele kleine Herde (rechts; weiß). Foto: Dr. Peter Flachendecker, Uni Würzburg

Noch immer dauere es in Europa zu lange, bis MS-Patienten eine immunmodulierende Basistherapie bekommen, sagt Professor Giancarlo Comi von der Universitätsklinik in Mailand. Rasches Handeln sei aber nötig, um das Zeitfenster zu nutzen, im dem die krankheitsmodifizierende Wirkung der derzeit verfügbaren MS-Therapeutika optimal ist.

Seit der Veröffentlichung der Daten der BENEFIT-Studie gebe es eigentlich keine Ausrede mehr, den Therapiebeginn mit Interferon beta-1b hinauszuzögern, sagte Comi bei einem Kongreß zur Multiplen Sklerose in Madrid. BENEFIT steht für "Betaferon in Newly Emerging MS for Initial Treatment".

In die Studie zum Nutzen einer frühen Therapie bei MS sind in Europa, Kanada und Israel 487 Patienten aufgenommen worden. Sie hatten in den 60 Tagen davor erstmals klinische MS-Symptome und kernspintomographische Befunde gezeigt. Die Studienteilnehmer injizierten sich alle zwei Tage entweder 250 µg Interferon beta-1b (Betaferon®) oder Placebo subkutan. Die doppelblinde Studienphase dauerte längstens zwei Jahre. Zudem wurde die Verblindung aufgehoben, wenn ein neuer Krankheitsschub auftrat. Parallel dazu wurde das Fortschreiten der Krankheit mit engmaschigen MRT-Kontrollen überwacht. Dadurch sollte die MS-Diagnose bereits in einem frühen Krankheitsstadium abgesichert werden.

Wie gering die Wahrscheinlichkeit ist, daß ein Beginn der Basistherapie unmittelbar nach dem ersten MS-Schub nicht gerechtfertigt ist, demonstrierte Comi bei einem Symposium des Unternehmens Schering anhand der Daten der Kontrollgruppe. Bereits nach sechs Monaten waren bei 50 Prozent und nach zwei Jahren bei 85 Prozent der Studienteilnehmer die Voraussetzungen für eine durch MRT-Kontrollen gesicherte MS erfüllt gewesen. Unter der Behandlung mit Interferon beta-1b entwickelten 46 Prozent weniger Patienten eine durch MRT-Kontrollen gesicherte MS als mit Placebo - ein signifikanter Unterschied. Ein fast identisches Bild ergab sich, wenn das klinische Fortschreiten berücksichtigt wurde. Mit Placebo hatten 45 Prozent der Patienten innerhalb von zwei Jahren einen zweiten Schub erlitten, bei Therapie mit Interferon beta-1b nur 28 Prozent.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (695)
Organisationen
Schering (242)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1068)
Wirkstoffe
Interferon beta-1b (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »