Ärzte Zeitung, 18.01.2007
Schwannsche Zellen (grün) isolieren Nervenfortsätze mit Myelin (rot). Foto: Science

Schalter für die Isolierung von Axonen entdeckt

LOS ANGELES (mut). Forscher haben ein Protein entdeckt, das helfen kann, die Pathogenese von Multipler Sklerose zu verstehen.

Das Protein mit der Bezeichnung Par-3 gibt den Schwannschen Zellen das Signal, eine isolierende Myelinschicht um Nervenfortsätze (Axone) zu bilden, so die Forscher in der Zeitschrift "Science" (314, 2006, 832). Die Myelinschicht beschleunigt die elektrische Signalübertragung. Diese Schicht wird bei MS-Kranken angegriffen.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (695)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »