Ärzte Zeitung, 18.01.2007
Schwannsche Zellen (grün) isolieren Nervenfortsätze mit Myelin (rot). Foto: Science

Schalter für die Isolierung von Axonen entdeckt

LOS ANGELES (mut). Forscher haben ein Protein entdeckt, das helfen kann, die Pathogenese von Multipler Sklerose zu verstehen.

Das Protein mit der Bezeichnung Par-3 gibt den Schwannschen Zellen das Signal, eine isolierende Myelinschicht um Nervenfortsätze (Axone) zu bilden, so die Forscher in der Zeitschrift "Science" (314, 2006, 832). Die Myelinschicht beschleunigt die elektrische Signalübertragung. Diese Schicht wird bei MS-Kranken angegriffen.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (707)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1092)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »