Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Antikörper bei MS beeinträchtigen die Therapie nicht

NEU-ISENBURG (eb). Neutralisierende Antikörper gegen Interferon beta-1b bei Patienten mit Multipler Sklerose sind nicht mit einer Verschlechterung der Erkrankung assoziiert.

Das ergab die Auswertung einer Studie mit mehr als 6600 Patienten. Dieses Ergebnis bestärke die Empfehlung, dass Therapie-Entscheidungen darauf begründet sein sollten, wie ein Patient insgesamt auf die Medikation anspricht. Dagegen solle man sich nicht nach "dem tatsächlichen oder möglichen Vorhandensein von neutralisierenden Antikörpern" richten, so Dr. Darlene Jody von Bayer Schering Pharma. Das Unternehmen bietet das Medikament in Deutschland als Betaferon an.

An der Studie haben Patienten aus Europa, Australien und Nordamerika teilgenommen (J Int Med Res 35/2, 2007, 173). Unabhängig vom Ansprechen betrug die Prävalenz hoher Antikörper-Titer bei den australischen Patienten 37 Prozent. In den beiden anderen Gruppen lag der Wert nur bei 28 und 21 Prozent. Dabei wurden lediglich Patienten untersucht, deren Therapie-Ansprechen zuvor als schlecht eingestuft wurde.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (701)
Organisationen
Schering (242)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1077)
Wirkstoffe
Interferon beta-1b (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »