Ärzte Zeitung, 20.09.2007

MS-Therapie mit weniger Haut-Reaktionen

BERLIN (gvg). Die Therapie bei Multipler Sklerose mit Rebif® wird durch eine neue Formulierung des Mittels besser verträglich. Die neue Formulierung des Interferon-Präparates wird ab sofort eingeführt. Ziel sei es auch, so die Therapietreue der Patienten weiter zu verbessern, so Professor Robert Weissert von Merck Serono aus Genf.

Eine Studie mit 260 Patienten habe ergeben, dass die neue Formulierung nur bei knapp dreißig Prozent der Patienten zu lokalen Hautirritationen führe, berichtete Privatdozent Dr. Andrew Chan von der Universität Bochum bei der von Merck Serono unterstützten Veranstaltung. Mit der bisherigen Formulierung seien solche Reaktionen bei 84 Prozent der Patienten aufgetreten. Auch Hautausschläge sind seltener: nur 5,4 Prozent der Patienten sind davon betroffen statt bisher 12 Prozent.

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (708)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »