Ärzte Zeitung, 11.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Tagebuch zur Selbsthilfe

Das Tagebuch für Patienten mit Multipler Sklerose soll das Selbstmanagement ermöglichen. Ist die Diagnose gerade gestellt worden, geben Dr. Ulrike Schäfer und Dr. Bernd Kitzes von der Neurologischen Universitätsklinik in Göttingen zunächst Informationen über die Ursachen, die Symptome und die Behandlungsmöglichkeiten bei MS weiter, ohne gleich mit zu vielen Details zu belasten.

Der Hauptteil des robusten Heftes im DIN-A4-Format besteht aus Vorlagen und Tabellen, in die Patienten persönliche Angaben zum Krankheitsverlauf, Berichte von Klinikbehandlungen oder Komplikationen notieren können. Dazu dienen viele Kopiervorlagen, etwa für Injektionsstellen bei Therapie mit immunmodulierenden Medikamenten, eine Therapietabelle oder Vorlagen zur Dokumentation der Symptome während eines Krankheitsschubs.

Auch den psychischen Aspekten ist ein Teil gewidmet. Zudem gibt es Adressen von MS-Selbsthilfegruppen, Internetadressen sowie Literaturempfehlungen. Das Tagebuch versetzt MS-Kranke in die Lage, aktiv mit ihrem Leiden umzugehen, Ärzten wird es helfen, sich rasch einen Überblick über den Krankheitsverlauf zu verschaffen. (ner)

Ulrike Schäfer, Bernd Kitze: MS-Tagebuch, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht 2006, 60 Seiten, DIN A4, kartoniert, Preis: 16,90 Euro, ISBN 978-3-525-46255-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »