Ärzte Zeitung, 11.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Tagebuch zur Selbsthilfe

Das Tagebuch für Patienten mit Multipler Sklerose soll das Selbstmanagement ermöglichen. Ist die Diagnose gerade gestellt worden, geben Dr. Ulrike Schäfer und Dr. Bernd Kitzes von der Neurologischen Universitätsklinik in Göttingen zunächst Informationen über die Ursachen, die Symptome und die Behandlungsmöglichkeiten bei MS weiter, ohne gleich mit zu vielen Details zu belasten.

Der Hauptteil des robusten Heftes im DIN-A4-Format besteht aus Vorlagen und Tabellen, in die Patienten persönliche Angaben zum Krankheitsverlauf, Berichte von Klinikbehandlungen oder Komplikationen notieren können. Dazu dienen viele Kopiervorlagen, etwa für Injektionsstellen bei Therapie mit immunmodulierenden Medikamenten, eine Therapietabelle oder Vorlagen zur Dokumentation der Symptome während eines Krankheitsschubs.

Auch den psychischen Aspekten ist ein Teil gewidmet. Zudem gibt es Adressen von MS-Selbsthilfegruppen, Internetadressen sowie Literaturempfehlungen. Das Tagebuch versetzt MS-Kranke in die Lage, aktiv mit ihrem Leiden umzugehen, Ärzten wird es helfen, sich rasch einen Überblick über den Krankheitsverlauf zu verschaffen. (ner)

Ulrike Schäfer, Bernd Kitze: MS-Tagebuch, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht 2006, 60 Seiten, DIN A4, kartoniert, Preis: 16,90 Euro, ISBN 978-3-525-46255-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »