Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Mit Stammzellen gegen Erkrankung des Gehirns

LONDON (dpa). Mit menschlichen Stammzellen haben US-Forscher eine tödliche Nervenkrankheit erfolgreich behandelt - zunächst bei Mäusen. Die Forscher transplantierten die Stammzellen ins Gehirn der Nager, woraufhin diese eine Schutzhülle um die Nerven bildeten. Die Symptome verringerten sich, ein Teil der Tiere wurde geheilt ("Cell Stem Cell" 2, 2008, 553).

Für die Versuche setzte Professor Steven Goldman von der University of Rochester im US-Staat New York Mäuse ein, denen die Myelinscheide fehlt. Es wird im Zentralnervensystem von den Oligodendrozyten gebildet.

Vorläufer dieser Zellen aus menschlichen embryonalen Stammzellen, transplantierten die Wissenschaftler in das Gehirn neugeborener Mäuse. Um die Nervenfasern herum bildete sich eine vollständige Myelinscheide aus. Die typischen Symptome der Nervenerkrankung verminderten sich erheblich. Zum Teil stieg die Lebensdauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »