Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Mit Stammzellen gegen Erkrankung des Gehirns

LONDON (dpa). Mit menschlichen Stammzellen haben US-Forscher eine tödliche Nervenkrankheit erfolgreich behandelt - zunächst bei Mäusen. Die Forscher transplantierten die Stammzellen ins Gehirn der Nager, woraufhin diese eine Schutzhülle um die Nerven bildeten. Die Symptome verringerten sich, ein Teil der Tiere wurde geheilt ("Cell Stem Cell" 2, 2008, 553).

Für die Versuche setzte Professor Steven Goldman von der University of Rochester im US-Staat New York Mäuse ein, denen die Myelinscheide fehlt. Es wird im Zentralnervensystem von den Oligodendrozyten gebildet.

Vorläufer dieser Zellen aus menschlichen embryonalen Stammzellen, transplantierten die Wissenschaftler in das Gehirn neugeborener Mäuse. Um die Nervenfasern herum bildete sich eine vollständige Myelinscheide aus. Die typischen Symptome der Nervenerkrankung verminderten sich erheblich. Zum Teil stieg die Lebensdauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »