Ärzte Zeitung, 04.03.2009

Fördert frühes Rauchen Entstehung von MS?

BALTIMORE (ple). Möglicherweise haben Menschen, die vor dem 17. Lebensjahr zu rauchen anfangen, ein erhöhtes MS-Risiko. Das geht aus einer Studie hervor, die auf der Jahrestagung der US-Neurologen-Gesellschaft in Seattle vorgestellt wurde.

Der Studie zufolge haben diejenigen, die vor dem 17. Lebensjahr mit dem Rauchen beginnen, im Vergleich zu Nichtrauchern ein um das 2,7-Fache erhöhtes MS-Risiko. Wer später anfängt, hat durch das Rauchen kein erhöhtes MS-Risiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »