Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Enzymmangel verschärft Multiple Sklerose

GÖTEBORG (mut). Ein geringer Gehalt von Sauerstoff-Radikalen in Leukozyten sorgt mitunter für einen schlimmeren Verlauf von Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose (MS) und Guillain-Barré-Syndrom (GBS), heißt es in einer Publikation der Universität von Göteborg in Schweden.

Ursache davon ist offenbar ein Mangel an funktionsfähiger NADPH-Oxidase, berichten Forscher der Universität. Sie fanden bei Patienten mit besonders schweren Formen von MS und GBS eine deutlich erniedrigte Aktivität des Enzyms in den weißen Blutkörperchen der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »