Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Stammzellstudie mit MS-Kranken

JERUSALEM (ple). Die intrathekale und intravenöse Applikation von autologen mesenchymalen Stammzellen (MSC) aus dem Knochenmark ist offenbar sicher und hat darüber hinaus immunmodulatorische Effekte bei Patienten mit Multipler Sklerose oder amyotropher Lateralsklerose.

In einer israelischen Pilotstudie der Phase I/II mit 34 Patienten gab es keine schweren unerwünschten Wirkungen, 21 Patienten hatten vorübergehend leichtes Fieber, 15 hatten Kopfschmerzen (Arch Neurol 2010; 67: 1187). Die Beobachtungszeit betrug bis zu 25 Monate.

Die immunologische Analyse erbrachte Hinweise darauf, dass durch die Stammzelltherapie die Zahl aktivierter pathogenetisch bedeutsamer Lymphozyten und antigenpräsentierender Zellen abnahm. MSC können sich in Nervenzellen verwandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »