Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Stammzellstudie mit MS-Kranken

JERUSALEM (ple). Die intrathekale und intravenöse Applikation von autologen mesenchymalen Stammzellen (MSC) aus dem Knochenmark ist offenbar sicher und hat darüber hinaus immunmodulatorische Effekte bei Patienten mit Multipler Sklerose oder amyotropher Lateralsklerose.

In einer israelischen Pilotstudie der Phase I/II mit 34 Patienten gab es keine schweren unerwünschten Wirkungen, 21 Patienten hatten vorübergehend leichtes Fieber, 15 hatten Kopfschmerzen (Arch Neurol 2010; 67: 1187). Die Beobachtungszeit betrug bis zu 25 Monate.

Die immunologische Analyse erbrachte Hinweise darauf, dass durch die Stammzelltherapie die Zahl aktivierter pathogenetisch bedeutsamer Lymphozyten und antigenpräsentierender Zellen abnahm. MSC können sich in Nervenzellen verwandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »