Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Zehn MS-Schwestern ausgezeichnet

MAINZ (eb). Parallel zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurden zehn Betreuerinnen als "MS-Schwester des Jahres" geehrt.

Die Anerkennung ist mit insgesamt 2500 Euro dotiert. Mit dieser Auszeichnung würdigt das Unternehmen Merck Serono die Arbeit der Pflegekräfte und will so außerdem die Kooperation von Ärzten und Patienten stärken.

Auch Studien belegen die Bedeutung des Engagements, wie das Unternehmen mitteilt: So reduziert die individuelle Langzeitbetreuung mit dem RebiSTARTM-Programm die Therapieabbrüche bei Multipler Sklerose um 20 Prozent auf 6,9 Prozent.

Unter dem Motto "Mut machen, motivieren, dran bleiben" waren Neurologen und Patienten im Sommer 2011 bundesweit aufgerufen, eine Betreuerin vorzuschlagen. Die Abstimmung erfolgte über www.leben-mit-ms.de und die Patientenzeitschrift "msdialog".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »