Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Zehn MS-Schwestern ausgezeichnet

MAINZ (eb). Parallel zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurden zehn Betreuerinnen als "MS-Schwester des Jahres" geehrt.

Die Anerkennung ist mit insgesamt 2500 Euro dotiert. Mit dieser Auszeichnung würdigt das Unternehmen Merck Serono die Arbeit der Pflegekräfte und will so außerdem die Kooperation von Ärzten und Patienten stärken.

Auch Studien belegen die Bedeutung des Engagements, wie das Unternehmen mitteilt: So reduziert die individuelle Langzeitbetreuung mit dem RebiSTARTM-Programm die Therapieabbrüche bei Multipler Sklerose um 20 Prozent auf 6,9 Prozent.

Unter dem Motto "Mut machen, motivieren, dran bleiben" waren Neurologen und Patienten im Sommer 2011 bundesweit aufgerufen, eine Betreuerin vorzuschlagen. Die Abstimmung erfolgte über www.leben-mit-ms.de und die Patientenzeitschrift "msdialog".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »