Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Fischöl bringt bei Multipler Sklerose nichts

BERGEN (eb). Viele Patienten mit Multipler Sklerose nehmen Omega-3-Fettsäuren ein, denn theoretisch hemmen diese essenziellen Substanzen Entzündungen und schützen Nervenzellen.

Praktisch jedoch wurde diese Hoffnung enttäuscht. Forscher aus Bergen verordneten 92 MS-Patienten je zur Hälfte entweder täglich 1350 mg Eicosapentaensäure plus 850 mg Docosahexaensäure oder Placebo, nach einem halben Jahr allen Teilnehmern zusätzlich für 18 Monate Interferon β-1a.

Anschließend ergaben sich weder bei der Zahl der Schübe noch der Läsionen im MRT Vorteile für die Supplementation (Arch Neurol 2012; online 16. April).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »