Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Fischöl bringt bei Multipler Sklerose nichts

BERGEN (eb). Viele Patienten mit Multipler Sklerose nehmen Omega-3-Fettsäuren ein, denn theoretisch hemmen diese essenziellen Substanzen Entzündungen und schützen Nervenzellen.

Praktisch jedoch wurde diese Hoffnung enttäuscht. Forscher aus Bergen verordneten 92 MS-Patienten je zur Hälfte entweder täglich 1350 mg Eicosapentaensäure plus 850 mg Docosahexaensäure oder Placebo, nach einem halben Jahr allen Teilnehmern zusätzlich für 18 Monate Interferon β-1a.

Anschließend ergaben sich weder bei der Zahl der Schübe noch der Läsionen im MRT Vorteile für die Supplementation (Arch Neurol 2012; online 16. April).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »