Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Viel Vitamin D reduziert das MS-Risiko

Dass das Sonnen-Vitamin D gut für die Knochen ist, ist bekannt. Offenbar kann es aber auch das Risiko für eine Multiple Sklerose verringern.

Hoher Vitamin D-Spiegel reduziert das MS-Risiko

Sonne gegen Vitamin D?

© panthesja / fotolia.com

PRAG (eb). Wer genügend Vitamin D im Blut hat, dessen Risiko einer Multipler Sklerose (MS) sinkt.

Das gilt besonders für Patienten mit einem Vorläufer der MS, dem klinisch isolierten Syndrom, berichteten Forscher auf dem Europäischen Neurologenkongress in Prag.

Daher raten sie diesen Patienten zur Substitution, zumal nachgewiesen wurde, dass für sie selbst eine hohe Dosis gesundheitlich unbedenklich ist.

Ärzte aus Mailand hatten bei 107 Patienten mit klinisch isoliertem Syndrom - einer schubweisen Seh- oder Empfindungsstörung - MRT-Bilder, Liquorwerte, EEG-Potenziale und Vitamin D3-Spiegel im Serum überprüft (ENS Abstract O 291).

21 Prozent der Patienten erkrankten innerhalb eines Jahres an manifester MS, binnen zwei Jahren 36 Prozent, binnen fünf Jahren 44 Prozent. Eine niedrige Vitamin D-Konzentration, besonders im Sommer, begünstigte die MS-Entstehung.

Sicherheit bei 44 Patienten überprüft

Bei niedrigen Werten war zudem das Intervall zwischen dem isolierten Syndrom und einem zweiten Schub verkürzt sowie die jährliche Rückfallrate erhöht.

Dass Vitamin D auch über die physiologische Dosierung hinaus für MS-Patienten sicher ist, haben Forscher aus Teheran nachgewiesen (ENS Abstract P 702).

44 Patienten mit frisch diagnostizierter MS und noch geringen funktionellen Störungen erhielten 50.000 IE pro Woche - fast das Vierfache der täglichen Maximaldosis von 2000 IE, die von der Europäischen Kommission empfohlen wird.

Die Calcidiol-Konzentration im Blut stieg daraufhin von 7,3 ng/dl - einem teilweise schweren Mangel - auf den günstigen Wert von 45,6 ng/dl im sechsten Monat.

Klinische Zeichen einer Vitamin-D-Vergiftung waren nicht zu erkennen, die Kalzium- und Kreatininwerte im Blut sowie die Kalziumausscheidung blieben im Referenzbereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »