Ärzte Zeitung, 19.04.2013

Venöse Stauungstheorie

Eingriff an Blutgefäßen schadet eher

SAN DIEGO. Eingriffe an den Halsvenen, die vermutete Blutflussblockaden bei MS beseitigen sollen, haben in der bislang strengsten Studie schlechter abgeschnitten als eine Scheintherapie, hieß es auf der Tagung AAN in San Diego.

Demnach ist die zugrunde liegende Venöse Stauungshypothese nicht haltbar, nach der bisher weltweit rund 30.000 Eingriffe vollzogen wurden, auch in Deutschland.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie fordert daher ein Verbot solcher Eingriffe außerhalb von Studien. Die Patienten der aktuellen Untersuchung hatten eine Venoplastie mit Aufweitung der inneren Vena jugularis interna oder der Vena azygos per Ballonkatheter erhalten oder aber eine alleinige Einführung des Katheters. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »