Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Multiple Sklerose

Neues Register zur Immuntherapie

DRESDEN. MS-Patienten sind auf sie angewiesen: Immuntherapeutika. Ihr hoher Nutzen kann jedoch mit schweren Nebenwirkungen verbunden sein.

Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) befasst sich in seinem neuen Projekt REGIMS mit unerwünschten Therapiefolgen. Ziel ist es, die Risiken von MS-Medikamenten besser bewerten zu können, teilte das KKNMS auf dem DGN-Kongress mit.

Kernstück ist der Aufbau eines bundesweiten Immuntherapieregisters. In ihm sollen Häufigkeit, Art, Charakteristika und Effekte von Nebenwirkungen bei der MS-Behandlung gesammelt werden. (eb)

Mehr Infos im Internet auf: www.kompetenznetz-multiplesklerose.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »