Ärzte Zeitung, 02.10.2013

Kohortenstudie

Rauchen beschleunigt MS-Verlauf

DRESDEN. Rauchen beschleunigt offenbar die Progression einer MS. Eine Kohortenstudie mit knapp 900 MS-Patienten ergab (Brain 2013; 136: 2298-304).

Wer zum Zeitpunkt der Diagnose qualmte, zeigte später nicht nur eine höhere Krankheitsaktivität. Einen Behinderungsgrad mit einem EDSS-Wert zwischen 4 und 6 Punkten erreichten im Laufe der Studie ein Drittel mehr aktive Raucher und ehemalige Raucher als Niemalsraucher, berichtete Professor Hans Christoph Diener aus Essen.

Wurden nur die aktiven Raucher betrachtet, lag die Rate gar zwei Drittel höher. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »