Ärzte Zeitung, 17.06.2014

Neurologie

Neue Hinweise zur Behandlung bei MS

MÜNCHEN. Mit Hinweisen zur Therapie mit Alemtuzumab, Dimethylfumarat und Teriflunomid reagiert das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) auf die drei Neuzulassungen zur Therapie bei MS. Damit ergänzt das Forschungsnetzwerk die seit 2011 bewährte Reihe der KKNMS-Qualitätshandbücher für Neurologen.

Die Qualitätshandbücher enthalten neben praxisbezogenen Hinweisen zur Therapie eine Workflowtabelle, in der auf einen Blick alle benötigten Untersuchungen vor, während und nach der Behandlung aufgeführt sind.

Auch ein Vordruck für eine Patientenaufklärung sei Bestandteil der Printversion, die beim KKNMS bestellt werden könne, meldet das Kompetenznetz Multiple Sklerose. Die Inhalte der Handbücher seien außerdem ab sofort in der MS-App für Smartphones und Tablet PCs abrufbar.

Die Qualitätshandbücher sind mit der DGN, dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), dem Berufsverband Deutscher Nervenarzte (BVDN) und dem Ärztlichen Beirat der Patientenorganisation DMSG abgestimmt und können von

Ärzten kostenfrei unter info@kkn-ms.de">info@kkn-ms.de bestellt werden. Die KKNMS-App für Android und iOS kann ebenfalls kostenlos im Google Play Store und im App Store heruntergeladen werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »