Ärzte Zeitung online, 17.06.2016

Mutmachgeschichten

1700 Kilometer strampeln - trotz MS-Erkrankung

Mit Extremsport kämpft ein 50-jähriger Hesse gegen seine Diagnose "Multiple Sklerose". An diesem Sonntag starten er und rund 70 Mitstreiter in seinem Wohnort im Rhein-Main-Gebiet wieder eine große Tour - bis St. Tropez.

RODGAU. Dieses Mal geht es über rund 1700 Kilometer ins französische St. Tropez. In die Pedale treten knapp über 70 Gesunde und Kranke.

Beseler kämpft mit dem Fahrrad gegen die Erkrankung des Nervensystems, organisiert große Touren, sammelt Spenden. "Rad statt Rollstuhl" nennt er sein Projekt, "ein Mutmacher-Projekt im Kampf gegen MS." Ihm falle Fahrradfahren leichter als laufen. Im Kino ist der Film "Die Tour fürs Leben" über ihn und seine Freunde auf ihren langen Strecken im Fahrradsattel zu sehen.

Laut der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) gibt es in Deutschland rund 200 000 Menschen, die an MS erkrankt sind. Extremsportler wie Beseler gibt es demnach öfter. Die Organisation stellt auf ihrer Internet-Seite solche und auch noch andere "Mutmachgeschichten" vor. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »