Ärzte Zeitung, 26.05.2004

Neuroleptika verlängern QTc-Strecke kaum

Mehrere Antipsychotika in Studie überprüft

NEW LONDON (mut). Die meisten der gebräuchlichen Neuroleptika haben nur einen geringen Einfluß auf die QTc-Strecke. Das hat eine Vergleichsstudie mit sechs antipsychotischen Substanzen ergeben.

In der Studie erhielten 183 Patienten zehn bis 20 Tage lang eine Monotherapie entweder mit Haloperidol, Olanzapin, Quetiapin, Risperidon, Thioridazin oder Ziprasidon in therapieüblichen Dosierungen.

Zu Zeiten, in denen der Plasma-Spiegel der Medikation seinen höchsten Wert erreichte, wurden EKG-Ableitungen gemacht.

Im Anschluß wurde den Patienten zusätzlich ein Cytochrom-P450- Hemmer gegeben, um zu kontrollieren, ob eine Blockade des Abbauweges der Arzneien die QTc-Strecke zusätzlich verlängert. Dies könnte ein wichtiger Hinweis sein bei einer Komedikation, die das Cytochrom-P450-System beeinflußt.

Das Ergebnis: Keine der Arzneien verlängerte die QTc-Strecke um durchschnittlich mehr als 30 Millisekunden. Bei keinem der Patienten kam es zu einer QTc-Verlängerung, die den kritischen Wert von 500 Millisekunden überschritt. Die größte QTc-Verlängerung gab es mit Thioridazin (im Schnitt 30 msec), gefolgt von Ziprasidon (16 msec), Haloperidol (7 msec), Quetiapin (5,7 msec), Risperidon (knapp 4 msec). Die geringste Veränderung gab es bei Olanzapin mit 1,7 msec.

Erhielten die Patienten zusätzlich einen Cytochrom-P450-Hemmer, führte dies bei keiner der Arzneien zu einer signifikanten zusätzlichen QTc-Verlängerung (Journal of Clinical Psychopharmacology 24, 2004, 62).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »