Ärzte Zeitung, 17.09.2004

BUCHTIP

Schizophrenie früh erkannt

Schizophrenien sind bei Kindern selten, aber zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr steigt die Häufigkeit signifikant. Da die Prognose um so schlechter ist, je eher die Krankheit ausbricht, sind gerade diese frühen Erkrankungen von großer sozialer und ökonomischer Tragweite, denn sie erfordern oft eine lebenslange Betreuung und bringen für Patienten und Angehörige viel Leid mit sich. An Früherkennung und rasche Behandlung knüpft sich daher die Chance, die Prognose zu verbessern.

Diesem Thema ist gleich das erste Kapitel in dem Buch gewidmet, das der Kinder- und Jugendpsychiater Professor Helmut Remschmidt herausgegeben hat. In ihrem Beitrag schildern die Autoren die Möglichkeiten einer frühzeitigen Diagnose, aber auch die Unsicherheit, die durch die unspezifischen Anfangssymptome entsteht.

Defizite der sprachlichen, motorischen und sozialen Entwicklung, Schulschwierigkeiten, Stimmungsschwankungen, Hyperaktivität oder Konzentrationsschwäche können eben Hinweise auf verschiedene Störungen sein, so daß die Schizophrenien, vor allem bei schleichendem Verlauf, oft lange unerkannt bleiben. Ein weiteres Kapitel ist dem - auch öffentlich diskutierten - komplexen Zusammenhang zwischen psychotischen Störungen und Drogenmißbrauch gewidmet.

Hierbei ist eine akkurate Diagnose entscheidend, denn Drogenkonsum kann zwar Psychosen auslösen, aber auch ein komorbides Phänomen sein. Wichtige Themen in Remschmidts Buch sind außerdem die Ätiologie der schizophrenen Erkrankungen, darunter genetische Ursachen und neurobiologische Erkenntnisse.

Jeweils gesonderte Beiträge haben Psychotherapie, Rehabilitation, atypische Neuroleptika sowie die durch sie ausgelöste Gewichtszunahme, die häufig eine gute Compliance erschwert, zum Thema. Insgesamt 14 Kapitel sind zusammengekommen, die nicht nur Kinderärzten, Kinder- und Jugendpsychiatern, Psychologen und Neurologen einen fundierten Überblick über den derzeitigen Stand der Forschung geben. (ars)

Helmut Remschmidt (Hrsg.): Schizophrene Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter - Klinik, Ätiologie, Therapie und Rehabilitation. , Schattauer-Verlag, Stuttgart, 2004, ISBN 3-7945-2328-8, 186 Seiten, 29,95 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »