Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Umstellung auf Depot-Risperidon jetzt ohne Umweg

Bisher mußte erst auf Tabletten umgestellt werden / Depot-Atypikum soll in Leitlinien berücksichtigt werden

BERLIN (otc). Seit Anfang November ist die Direktumstellung von Patienten mit Schizophrenie auf Risperidon in Depotform möglich. Bislang mußten Patienten zunächst auf orales Risperidon eingestellt gewesen sein, bevor sie das intramuskulär injizierbare, langwirksame Atypikum erhalten konnten.

Risperidon wurde als Risperdal® CONSTA® vor zwei Jahren als erstes Atypikum in einer Mikrospheren-haltigen Depotformulierung zur i.m.-Injektion eingeführt. Daran erinnerte Professor Gerd Laux aus Wasserburg am Inn auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin.

Seither wurde unter anderem eine Langzeitstudie über zwölf Monate mit 615 Schizophrenie-Patienten, die bereits mit anderen Antipsychotika stabil eingestellt waren, vorgenommen. Bei über der Hälfte der Patienten kam es mit dem langwirksamen Risperidon in allen fünf Dimensionen der PANSS (Positive and Negative Syndrome Scale) zu einer Besserung der klinischen Symptomatik, berichtete Laux bei einem von Janssen-Cilag unterstützten Symposium.

Weitere klinische Studien belegen jetzt, daß es nicht mehr notwendig ist, bei einer Umstellung auf das langwirksame Antipsychotikum den Umweg über die orale Darreichungsform zu nehmen, sagte Laux. Ergebnisse der StoRMi-Studie (Switch to Risperidone Microspheres) bestätigen das. 355 klinisch stabile Patienten erhielten die Depotformulierung. Die bisherige antipsychotische Medikation wurde noch drei Wochen fortgesetzt und dann ausgeschlichen. Dies habe sich als effektiv und gut verträglich erwiesen, so Laux.

In den geplanten Leitlinien der DGPPN zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie werde die Depotformulierung des Atypikums als Erweiterung des Therapiespektrums berücksichtigt, sagte Professor Wolfgang Gaebel aus Düsseldorf.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (263)
Berlin / DGPPN (10)
Organisationen
DGPPN (292)
Krankheiten
Schizophrenie (649)
Wirkstoffe
Risperidon (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »