Ärzte Zeitung, 10.12.2004

Therapie mit Aripiprazol erhöht das Gewicht nicht

BERLIN (gvg). Die zum Teil starke Gewichtszunahme bei Schizophrenie-Patienten, die mit atypischen Neuroleptika behandelt werden, tritt bei einer Therapie mit Aripiprazol kaum auf. Das bestätigt eine Studie mit der neuen Arznei.

Mit Aripiprazol (Abilify®), das vor einem halben Jahr in Deutschland eingeführt worden ist, hatten in einer Studie Schizophrenie-Patienten weniger an Gewicht zugenommen als mit Olanzapin. In der Studie wurden 314 Patienten über 26 Wochen beobachtet.

Die Veränderung des Körpergewichts war primärer Endpunkt der Studie: "Mit Olanzapin kam es im Mittel zu einer Gewichtszunahme von drei bis vier Kilogramm. Mit Aripiprazol nahm das Gewicht dagegen im Schnitt um ein bis zwei Kilogramm ab", sagte Dr. Sieglinde Modell von Bristol-Myers Squibb, auf einer von Bristol-Myers Squibb und Otsuka Pharmaceuticals unterstützten Veranstaltung in Berlin.

Dr. Michael Riedel von der Psychiatrischen Klinik und Poliklinik der LMU München kann das bestätigen: "Krankheitsverläufe, bei denen unter Behandlung stark übergewichtig gewordene, schizophrene Patienten nach einer Umstellung auf Aripiprazol wieder deutlich Gewicht verlieren, sind in unserer Ambulanz keine Einzelfälle."

Riedel betonte, daß die therapeutische Einstellung eines schizophrenen Patienten Geduld erfordere, und daß das mehrfache Umstellen der Medikation eher die Regel als die Ausnahme sei. Wichtig sei in jedem Fall die vorsichtige Umstellung, wobei die Neuroleptika in der Regel überlappend gegeben werden sollten, um Rückfälle in der Umstellungsphase zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »