Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Neuroleptikum schützt Zellen im Gehirn

NEW YORK (mut). Eine Therapie mit dem atypischen Neuroleptikum Olanzapin (Zyprexa®) schützt Schizophrenie-Patienten vor dem Verlust grauer Hirnsubstanz, nicht aber eine Therapie mit dem klassischen Neuroleptikum Haloperidol. Das berichten US-Forscher aus New York in der aktuellen Ausgabe der "Archives of General Psychiatry" (62, 2005, 361).

Die Forscher hatten 263 Patienten aus Nordamerika und Europa nach einer ersten Schizophrenie-Episode entweder mit Olanzapin oder Haloperidol behandelt. Die Patienten sowie 58 gesunde Kontrollpersonen wurden nach zwei Jahren mit bildgebenden Verfahren untersucht. Die Patienten mit Haloperidol verloren etwa zwei Prozent der grauen Substanz, bei den Patienten mit Olanzapin und den Kontrollpersonen gab es keine Veränderungen.

Seit einiger Zeit ist bekannt, daß es bei Schizophrenie im Krankheitsverlauf zu Zell- und Volumenverlusten im Hippocampus, Temporal- und Frontallappen kommen kann. Diese gehen mit einer Symptomverschlimmerung einher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »