Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Neuroleptikum schützt Zellen im Gehirn

NEW YORK (mut). Eine Therapie mit dem atypischen Neuroleptikum Olanzapin (Zyprexa®) schützt Schizophrenie-Patienten vor dem Verlust grauer Hirnsubstanz, nicht aber eine Therapie mit dem klassischen Neuroleptikum Haloperidol. Das berichten US-Forscher aus New York in der aktuellen Ausgabe der "Archives of General Psychiatry" (62, 2005, 361).

Die Forscher hatten 263 Patienten aus Nordamerika und Europa nach einer ersten Schizophrenie-Episode entweder mit Olanzapin oder Haloperidol behandelt. Die Patienten sowie 58 gesunde Kontrollpersonen wurden nach zwei Jahren mit bildgebenden Verfahren untersucht. Die Patienten mit Haloperidol verloren etwa zwei Prozent der grauen Substanz, bei den Patienten mit Olanzapin und den Kontrollpersonen gab es keine Veränderungen.

Seit einiger Zeit ist bekannt, daß es bei Schizophrenie im Krankheitsverlauf zu Zell- und Volumenverlusten im Hippocampus, Temporal- und Frontallappen kommen kann. Diese gehen mit einer Symptomverschlimmerung einher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »