Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Schizophrenie-Kranke können Gefühle nur schwer erkennen

Gesichtsausdrücke werden häufig falsch interpretiert

BALTIMORE (ddp.vwd). Menschen mit Schizophrenie können die Gefühle anderer Menschen schlechter einschätzen als Gesunde, weil sie ihnen nicht richtig ins Gesicht sehen: Sie schauen sich die Gesichter nicht lange genug an und konzentrieren sich außerdem auf die falschen Gesichtszüge. Das hat eine US-amerikanische Studie mit 65 Schizophrenie-Patienten ergeben.

Die fehlende Fokussierung auf die Mimik des Gegenübers führe dazu, daß den Betroffenen wichtige Hinweise auf die Gefühlslage des anderen entgehen, berichtet Dr. Dennis Combs von der Universität von Tulsa in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Schizophrenia Bulletin".

Menschen mit Schizophrenie haben fast immer ein sehr eingeschränktes Sozialleben - unter anderem, weil sie große Schwierigkeiten haben zu erkennen, wie sich andere Menschen fühlen.

Um der Ursache für das fehlende Einfühlungsvermögen auf die Spur zu kommen, führte Combs mit 65 Schizophrenie-Kranken einige Aufmerksamkeitstests durch. Die Patienten waren dabei nicht in der Lage, ihre Aufmerksamkeit lange genug auf ein Gesicht zu richten, um den Ausdruck der Person eindeutig zu erkennen.

Außerdem übersahen sie Veränderungen des Gesichtsausdrucks. Die Folge: Die Patienten ordneten nicht einmal der Hälfte der Gesichtsausdrücke, die ihnen gezeigt wurden, die richtigen Emotionen zu.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (270)
Krankheiten
Schizophrenie (674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »