Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Mit Risperidon-Depot ist die Therapie besser kontrollierbar

Studie mit 1800 Patienten zur Umstellung auf Depotform

BERGISCH GLADBACH (KHS). Atypische Neuroleptika wie Risperidon haben sich in vielen Studien klassischen Neuroleptika bei Wirksamkeit und Verträglichkeit als überlegen erwiesen. Eine Depot-Formulierung von Risperidon bietet zusätzliche Vorteile: Es wird gleichmäßig freigesetzt und die Compliance läßt sich besser kontrollieren.

Darauf hat Privatdozent Georg Juckel von der Charité in Berlin hingewiesen. Generell hätten Depot-Formulierungen von Neuroleptika mehrere Vorteile: Der Wirkstoff werde gleichmäßig über Wochen freigesetzt. Damit ließen sich Wirkstoffspitzen, die zu unerwünschten Wirkungen führen könnten, vermeiden.

Zudem ließe sich eine mangelnde Therapietreue der Patienten frühzeitig erkennen, wenn sie sich ihre Spritze nicht abholen. Speziell mit Risperidon Microspheres (Risperdal® Consta®) würden nun diese Vorteile eines Depots-Medikamentes mit den Vorteilen atypischer Neuroleptika verbunden, sagte Juckel bei einer Veranstaltung des Unternehmens Janssen-Cilag in Bergisch Gladbach.

Juckel belegte dies mit Hilfe der Daten einer klinischen Studie mit 1876 Patienten, die auf eine Behandlung mit Risperidon in Depotform umgestellt wurden. Gründe der Umstellung waren Non-Compliance, starke unerwünschte Wirkungen sowie unzureichende Wirksamkeit der Vormedikation.

Nach der Umstellung auf die Depotform ging der Punktwert auf der Positive-And-Negative-Syndrom-Scale (PANSS) nochmals um 13 bis 19 Punkte zurück. Die Skala hat maximal 210 Punkte (bei schwerer Psychose). Extrapyramidal-motorische Störungen sind nach Umstellung auf die Depotform nur selten aufgetreten.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (264)
Organisationen
Charité Berlin (2879)
Wirkstoffe
Risperidon (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »