Ärzte Zeitung, 06.09.2006

Aripiprazol hat kaum Einfluß auf Herz und Gewicht

HAMBURG (grue). Das Antipsychotikum Aripiprazol lindert bei Patienten mit Schizophrenie die Positivsymptome wie Wahn, Agitiertheit und Aggressivität. Auch die Negativsymptome wie Apathie und kognitive Einschränkungen bessern sich. Unerwünschte Wirkungen auf Herz und Stoffwechsel sind kaum zu befürchten.

Das Risiko für Gewichtszunahme, Prolaktinanstieg, QT-Verlängerung und Hyperlipidämie sei während der Therapie mit dem atypischen Neuroleptikum Aripiprazol (Abilify®) gering. Darauf hat Professor Klaus Wiedemann vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf hingewiesen. Diese Aspekte sind wichtig, denn Patienten mit Schizophrenie haben oft vaskuläre und metabolische Begleiterkrankungen, sagte Wiedemann auf einer Veranstaltung des Unternehmens Bristol-Myers Squibb in Hamburg.

Um das kardiale und metabolische Risiko zu klären, sollten schon bei der Diagnose Schizophrenie verschiedene Laborparameter erhoben werden. Dazu gehören nach der neuen S3-Leitlinie Schizophrenie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) eine Analyse von Leber- und Nierenwerten, TSH, C-reaktives Protein sowie ein Blutbild und Differentialblutbild.

Schizophrenie-Patienten hätten per se ein erhöhtes Diabetes-Risiko. "Umso erfreulicher ist es, daß mit Aripiprazol das Körpergewicht nicht steigt und die Triglyzeridwerte sogar tendenziell abnehmen", sagte Wiedemann. Auch die Blutzuckerwerte würden durch die Therapie nicht verändert.

Im Unterschied zu anderen Neuroleptika verhindere Aripiprazol auch einen Anstieg des Prolaktinspiegels, sagte der Psychiater. Der Grund dafür seit vermutlich die partiell agonistische Wirkung des Medikamentes auf mesokortikale D2-Rezeptoren. Diese Rezeptoren hemmen die Freisetzung von Prolaktin. Im mesolimbischen System wirkt Aripiprazol allerdings als D2-Antagonist und unterdrückt zuverlässig die psychotischen Symptome, sagte Wiedemann.

Info: Die Leitlinie Schizophrenie kann online zum Preis von 19,50 Euro unter www.dgppn.de bestellt werden. Eine Kurzversion gibt es kostenlos als Download.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »