Ärzte Zeitung, 06.09.2006

Aripiprazol hat kaum Einfluß auf Herz und Gewicht

HAMBURG (grue). Das Antipsychotikum Aripiprazol lindert bei Patienten mit Schizophrenie die Positivsymptome wie Wahn, Agitiertheit und Aggressivität. Auch die Negativsymptome wie Apathie und kognitive Einschränkungen bessern sich. Unerwünschte Wirkungen auf Herz und Stoffwechsel sind kaum zu befürchten.

Das Risiko für Gewichtszunahme, Prolaktinanstieg, QT-Verlängerung und Hyperlipidämie sei während der Therapie mit dem atypischen Neuroleptikum Aripiprazol (Abilify®) gering. Darauf hat Professor Klaus Wiedemann vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf hingewiesen. Diese Aspekte sind wichtig, denn Patienten mit Schizophrenie haben oft vaskuläre und metabolische Begleiterkrankungen, sagte Wiedemann auf einer Veranstaltung des Unternehmens Bristol-Myers Squibb in Hamburg.

Um das kardiale und metabolische Risiko zu klären, sollten schon bei der Diagnose Schizophrenie verschiedene Laborparameter erhoben werden. Dazu gehören nach der neuen S3-Leitlinie Schizophrenie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) eine Analyse von Leber- und Nierenwerten, TSH, C-reaktives Protein sowie ein Blutbild und Differentialblutbild.

Schizophrenie-Patienten hätten per se ein erhöhtes Diabetes-Risiko. "Umso erfreulicher ist es, daß mit Aripiprazol das Körpergewicht nicht steigt und die Triglyzeridwerte sogar tendenziell abnehmen", sagte Wiedemann. Auch die Blutzuckerwerte würden durch die Therapie nicht verändert.

Im Unterschied zu anderen Neuroleptika verhindere Aripiprazol auch einen Anstieg des Prolaktinspiegels, sagte der Psychiater. Der Grund dafür seit vermutlich die partiell agonistische Wirkung des Medikamentes auf mesokortikale D2-Rezeptoren. Diese Rezeptoren hemmen die Freisetzung von Prolaktin. Im mesolimbischen System wirkt Aripiprazol allerdings als D2-Antagonist und unterdrückt zuverlässig die psychotischen Symptome, sagte Wiedemann.

Info: Die Leitlinie Schizophrenie kann online zum Preis von 19,50 Euro unter www.dgppn.de bestellt werden. Eine Kurzversion gibt es kostenlos als Download.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »