Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Mit Paliperidon bleiben Psychosen oft aus

Schizophrenie-Kranke bleiben mit der Arznei dreimal solange Rezidiv-frei wie mit Placebo / Studie bei 200 Patienten

KÖLN (hbr). Paliperidon kann bei Schizophrenie-Patienten Rezidive erfolgreich verhindern. In einer Studie mit über 200 Schizophrenie-Patienten blieben die Patienten mit der Arznei dreimal solange Rezidiv-frei wie mit Placebo.

Insgesamt bekam in der Studie jeder zweite mit Placebo behandelte Patient einen Rückfall, aber nur jeder vierte mit dem Retardpräparat Paliperidon ER (Invega®). Der Unterschied war signifikant. Das berichtete Professor Andreas Heinz von der Charité Berlin.

Die Therapie stabilisierte die Patienten deutlich

In den ersten 14 Behandlungswochen reduzierte sich die Schwere der Symptome mit Paliperidon, gemessen mit der Skala PANSS deutlich: Der Punktwert sank um 48, mit Placebo um 26 Punkte. Der Wert blieb anschließend stabil, während er in der Placebo-Gruppe wieder zunahm, hieß es auf der Veranstaltung von Janssen-Cilag in Köln.

Die Zeit bis zu einem Rezidiv ließ sich beträchtlich verlängern

Insgesamt wurden mit Paliperidon Rückfälle signifikant seltener notiert. Als Rezidiv zählten etwa eine stationäre psychiatrische Behandlung, Zunahme des PANSS-Wertes um 25 Punkte oder Selbstverletzung in dieser Phase. Die Zeit bis zu einem Rezidiv betrug mit dem atypischen Neuroleptikum 68 Tage. Mit Placebo dauerte es nur 23 Tage.

Die Patienten kamen mit der Arznei zudem im Alltag besser zurecht als mit Placebo, etwa bei der Arbeit und Ausbildung, bei sozialen Beziehungen und ihrer Versorgung. Das hätten gepoolten Daten weiterer Studien belegt, so Professor Hans-Peter Volz vom Krankenhaus Schloss Werneck. Dabei lagen in der empfohlenen Tagesdosis von 6 mg unerwünschte Effekte - auch extrapyramidale motorische Störungen - auf Placeboniveau. Die Gewichtszunahme bei den Schizophrenie-Kranken war mit einem Pfund in sechs Wochen gering.

DIE STUDIE IN KÜRZE

Teilnehmer: über 200 Patienten mit akuter Schizophrenie

Therapie: 14-wöchige Stabilisierungsphase mit 3 bis 15 mg Paliperidon am Tag. Danach doppelblinde Phase: 102 Teilnehmer bekamen Placebo und 104 Patienten erhielten weiter Paliperidon in verschiedenen Dosierungen.

Primärer Endpunkt: Dauer bis zum ersten Rückfall in der Doppelblind-Phase.

Ergebnisse: Zeit bis zu einem Rezidiv mit Paliperidon: 68 Tage. Mit Placebo: 23 Tage. Der Wert auf der Skala PANSS (Positive and Negative Syndrom Scale, maximal 210 Punkte) sank nach 14 Wochen mit Paliperidon von 96 auf 48, mit Placebo auf 70 Punkte.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (264)
Organisationen
Charité Berlin (2885)
Krankheiten
Schizophrenie (657)
Wirkstoffe
Paliperidon (23)
Personen
Hans-Peter Volz (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »