Ärzte Zeitung, 08.11.2007

Skala zu sozialen Fähigkeiten bei Psychosen

Der Fragebogen eignet sich zur Bewertung einer Schizophrenie-Behandlung

BOCHUM (eb). Ärzte können nun per Fragebogen die persönlichen und sozialen Fähigkeiten von schizophrenen Patienten einschätzen.

Ist ein Patient imstande, Studium oder Beruf zu bewältigen? Hat er persönliche Beziehungen? Achtet er auf Selbstpflege? Wird er leicht aggressiv? Das können Kollegen beurteilen, wenn sie Patienten nach der PSP-Skala befragen. Sie erfasst schnell selbst leichte Veränderungen.

Wichtig ist das bei einer antipsychotischen Therapie, die ja nicht nur die Symptome kontrollieren, sondern auch die soziale Funktionsfähigkeit wiederherstellen soll. Erarbeitet wurde die Skala an der Uni Bochum und dem Institut für Präventions- und Versorgungsforschung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Auch Ärzte selbst sind aufgefordert, Fragen zu beantworten: beim PSP-Check zur Handhabbarkeit der Skala.

Den Fragebogen der PSP-Skala und den Zugangscode zur Bewertung bei: daniela.tegeler@wkp-lwl.org. Unter www.psp-check.de stehen fünf Fragen zu Erfahrungen mit dem Bogen im Praxisalltag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »