Ärzte Zeitung, 29.01.2008

Psychosekranke müssen heute seltener in Klinik

BERLIN (ugr). Patienten mit akuter Schizophrenie werden heute häufiger als in den 90er Jahren mit atypischen und seltener mit klassischen Neuroleptika behandelt. Zugleich müssen sie seltener und kürzer in einer Klinik aufgenommen werden. Das hat eine Studie der Universitätsklinik Duisburg-Essen ergeben.

An der Studie, die bei einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt worden ist, nahmen 115 Patienten mit Schizophrenie teil. Bei ihnen war eine erneute stationäre Aufnahme auf einer geschlossenen Station innerhalb eines Jahres nötig geworden. Die Patienten erhielten zwischen 1998 und 2004 signifikant mehr atypische und deutlich weniger klassische Neuroleptika als 1993.

Auch der Anteil an mittel und niedrig potenten Neuroleptika nahm zwischen 1993 und 2004 deutlich ab. Dagegen wurden mehr Antidepressiva, Stimmungsstabilisierer und Benzodiazepine verordnet. Die vermehrte und frühzeitige Verwendung moderner Antipsychotika habe offenbar dazu beigetragen, dass die Häufigkeit von Klinik-Wiederaufnahmen - bezogen auf zwölf Monate - von 53 auf 48 Prozent sank sowie die Aufenthaltsdauer von im Mittel 30 auf 29 Tagen zurückging, so die Studienautoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »