Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Gendefekte bei Schizophrenie werden erforscht

NEU-ISENBURG (ikr). Um mehr über genetische Ursachen von Schizophrenie und deren Bedeutung für die Diagnostik und Therapie zu erfahren, arbeiten Forscher der LMU München daran, Schizophrenie-relevante Gene zu identifizieren.

Die Forscher arbeiten dabei mit dem von GlaxoSmithKline betriebenen Genetics Research Centre (CRG) zusammen. Zwei ihrer Projekte werden durch die Bayrische Forschungsstiftung und die Europäische Union gefördert, wie das Unternehmen mitteilt. In Deutschland leiden etwa 800 000 Menschen an Schizophrenie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »