Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Manisch-Depressive oft mit KHK-Risikofaktoren

NEW ORLEANS (Rö). Bipolare Patienten mit Manien haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und andere kardiometabolische Störungen. Das hat eine Studie mit Patienten ergeben, die wegen manischer Störungen in eine Klinik aufgenommen worden waren. Zudem hatten 35 Prozent der Patienten eine Adipostas, hat Dr. Dale D' Mallo von der Michigan State Universität in Lansing bei einem Psychiater-Kongress in New Orleans berichtet. Der Wissenschaftler hatte für seine Studie 99 Patienten untersucht. Nahezu jeder zweite hatte eine Hypertonie. Der mittlere BMI betrug 33 kg/m2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »