Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Weniger Dendriten bei Schizophrenie

PITTSBURGH (mut). Nervenzellen bilden bei Schizophreniekranken in bestimmten Hirnregionen zu wenig Dendriten aus, haben US-Forscher aus Pittsburgh herausgefunden. Diese Entdeckung könnte einige Aspekte der Krankheit erklären. So sind vor allem Pyramidenzellen in der dritten kortikalen Zellschicht betroffen, bei denen viele Signale von anderen Hirnbereichen eingehen. Möglicherweise wird dadurch die Einordnung und Bewertung von Informationen verzerrt. Die Forscher fanden auch die Expression von Genen verändert, die das Dendritenwachstum steuern. Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze ermöglichen (Biol Psych 2010; 68:25).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »