Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Weniger Dendriten bei Schizophrenie

PITTSBURGH (mut). Nervenzellen bilden bei Schizophreniekranken in bestimmten Hirnregionen zu wenig Dendriten aus, haben US-Forscher aus Pittsburgh herausgefunden. Diese Entdeckung könnte einige Aspekte der Krankheit erklären. So sind vor allem Pyramidenzellen in der dritten kortikalen Zellschicht betroffen, bei denen viele Signale von anderen Hirnbereichen eingehen. Möglicherweise wird dadurch die Einordnung und Bewertung von Informationen verzerrt. Die Forscher fanden auch die Expression von Genen verändert, die das Dendritenwachstum steuern. Diese Erkenntnis könnte neue Therapieansätze ermöglichen (Biol Psych 2010; 68:25).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »