Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Schizophrenie: Stammzellen aus der Haut verjüngt

BALTIMORE (ple). US-Forscher haben Hautzellen von Erwachsenen, die an Schizophrenie erkrankt sind, und von gesunden Angehörigen, in induzierte pluripotente Stammzellen verwandelt und somit verjüngt (Molecular Psychiatry online, 22. Februar 2011).

Solche Zellen sollen nicht wie bei anderen Indikationen, etwa Morbus Alzheimer, eines Tages für eine Transplantation genutzt werden, sondern vielmehr dazu, die Entstehung der Schizophrenie sowie neue Therapieansätze zu erforschen, wie die Wissenschaftler um den Neurologen Professor Russell L. Margolis von der Johns Hopkins Universität in Baltimore betonen.

Mit Hilfe der Zellen wollen die Forscher die Funktion des Gens DISC1 (Disrupted In Schizophrenia 1) weiter aufklären.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »