Ärzte Zeitung, 06.05.2012

Hilfe für ersterkrankte Schizophrenie-Patienten

KONSTANZ (eb). Bei Schizophrenie kann eine frühe Therapie den ungünstigen Verlauf aufhalten und die Reintegration fördern.

In einem Projekt an der Uni Konstanz absolvieren dazu 17- bis 25-jährige Patienten ein computergestütztes Training, das die eingeschränkte kognitive Leistung verbessern soll.

Die Übungen orientiert sich an der Reorganisationsfähigkeit des Gehirns (Neuroplastizität), teilt die Uni mit. Die Therapie sei auch bei chronischer Schizophrenie wirksam.

Für die Arbeiten hat jetzt Professor Brigitte Rockstroh den mit 20.000 Euro dotierten Christian Roller Preis verliehen bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »