Ärzte Zeitung, 06.05.2012

Hilfe für ersterkrankte Schizophrenie-Patienten

KONSTANZ (eb). Bei Schizophrenie kann eine frühe Therapie den ungünstigen Verlauf aufhalten und die Reintegration fördern.

In einem Projekt an der Uni Konstanz absolvieren dazu 17- bis 25-jährige Patienten ein computergestütztes Training, das die eingeschränkte kognitive Leistung verbessern soll.

Die Übungen orientiert sich an der Reorganisationsfähigkeit des Gehirns (Neuroplastizität), teilt die Uni mit. Die Therapie sei auch bei chronischer Schizophrenie wirksam.

Für die Arbeiten hat jetzt Professor Brigitte Rockstroh den mit 20.000 Euro dotierten Christian Roller Preis verliehen bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »