Ärzte Zeitung, 16.02.2015

Neurophysiologie

Schizophrenie auf Zellebene erforscht

FRANKFURT/MAIN. Bei Schizophrenie ist offenbar die elektrische Aktivität der Dopamin-Neuronen für emotionale und kognitive Verarbeitung verändert.

Das haben Forscher bei Modellmäusen mit den typischen kognitiven und emotionalen Negativsymptomen per Einzelzellableitung nachgewiesen, wie die Universität Frankfurt mitteilt.

Dagegen waren in benachbarten Dopamin-Neuronen, die vor allem für motorische Aktivität relevant sind, die Muster und Frequenzen unverändert.

Die pathologischen Befunde hielten auch an, wenn die krankheitsauslösenden Gene abgeschaltet wurden. Das deute darauf hin, dass es bei Schizophrenie eine frühe kritische Phase gebe (PNAS 2015, online 9. Februar). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »