Ärzte Zeitung, 16.02.2015

Neurophysiologie

Schizophrenie auf Zellebene erforscht

FRANKFURT/MAIN. Bei Schizophrenie ist offenbar die elektrische Aktivität der Dopamin-Neuronen für emotionale und kognitive Verarbeitung verändert.

Das haben Forscher bei Modellmäusen mit den typischen kognitiven und emotionalen Negativsymptomen per Einzelzellableitung nachgewiesen, wie die Universität Frankfurt mitteilt.

Dagegen waren in benachbarten Dopamin-Neuronen, die vor allem für motorische Aktivität relevant sind, die Muster und Frequenzen unverändert.

Die pathologischen Befunde hielten auch an, wenn die krankheitsauslösenden Gene abgeschaltet wurden. Das deute darauf hin, dass es bei Schizophrenie eine frühe kritische Phase gebe (PNAS 2015, online 9. Februar). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »