Ärzte Zeitung, 14.04.2015

Uni Frankfurt

Teilnehmer für Schizophrenie-Studie gesucht

FRANKFURT/MAIN. Wissenschaftler untersuchen am Universitätsklinikum Frankfurt, wie sich der Prozess der Erinnerung bei schizophrenen Patienten von Gesunden unterscheidet. Konkret wird geprüft, ob es einen Zusammenhang zwischen der Aktivität bestimmter Hirnareale und der Gedächtnisleistung gibt, teilt die Uniklinik Frankfurt mit.

Zudem werde untersucht, ob sich Menschen mit Schizophrenie anhand ihrer Gene systematisch von gesunden Menschen unterscheiden.

Für diese Studie werden noch Verwandte ersten Grades von Personen, die an einer Schizophrenie erkrankt sind, gesucht. Die Untersuchungen gliedern sich in drei Teile, heißt es in der Mitteilung.

Zu Beginn wird den Teilnehmern eine Blutprobe abgenommen (40 ml Blut). Daraus werden später bestimmte Gene untersucht, die einen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko für Schizophrenie haben könnten.

In der ersten Sitzung werde, so die Uni Frankfurt, dann ein Test mit Verständnis- und Lernübungen durchgeführt, der auch Aufgaben zur Gedächtnisleistung beinhaltet. In der zweiten und dritten Sitzung bearbeiten die Teilnehmer zwei weitere Gedächtnisaufgaben, während parallel ihre Gehirnstruktur und -funktion mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) aufgenommen werden.

Die Ergebnisse der Tests werden laut Mitteilung ausschließlich in pseudonymisierter Form verarbeitet und in anonymisierter Form veröffentlicht. (eb)

Infos unter Tel.: 069/6301 7181, 069/6301 83783 oder per E-Mail: SchizophrenieStudie-UniklinikFFM@web.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »