Ärzte Zeitung, 26.01.2004

WHO forscht zu Schlafstörungen

BONN (dpa). Etwa jeder Fünfte in der EU hat nach Angaben der WHO Schlafstörungen, die Gesundheit und Leistung stark mindern. Den Ursachen der Störungen und ihren meist unterschätzten Folgen für die Gesundheit will die WHO nun auf den Grund gehen.

Vor allem bei jungen Menschen sei eine "dramatische Zunahme" zu verzeichnen, so der Direktor des WHO-Zentrums für Umwelt und Gesundheit, Dr. Günter Klein, bei einer internationalen Tagung in Bonn. Einer Umfrage zufolge klagen etwa 15 Prozent der Schulkinder über Schlafstörungen. Autofahrer mit Schlafstörungen haben einer neuen Studie aus Schweden zufolge ein achtfach höheres Risiko, Unfälle zu verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »