Ärzte Zeitung, 26.01.2004

WHO forscht zu Schlafstörungen

BONN (dpa). Etwa jeder Fünfte in der EU hat nach Angaben der WHO Schlafstörungen, die Gesundheit und Leistung stark mindern. Den Ursachen der Störungen und ihren meist unterschätzten Folgen für die Gesundheit will die WHO nun auf den Grund gehen.

Vor allem bei jungen Menschen sei eine "dramatische Zunahme" zu verzeichnen, so der Direktor des WHO-Zentrums für Umwelt und Gesundheit, Dr. Günter Klein, bei einer internationalen Tagung in Bonn. Einer Umfrage zufolge klagen etwa 15 Prozent der Schulkinder über Schlafstörungen. Autofahrer mit Schlafstörungen haben einer neuen Studie aus Schweden zufolge ein achtfach höheres Risiko, Unfälle zu verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »