Ärzte Zeitung, 26.05.2004

Trügerischer Schlummertrunk

HEIDELBERG (dpa). Bei Gesunden wirkt sich die schlaffördernde Wirkung von Alkohol nur in der ersten Nachthälfte aus.

Danach stören Wachperioden, Herzrhythmusstörungen, Magenbeschwerden, Schwitzen oder Kopfschmerzen den Schlaf. Und zwar auch dann, wenn schon lange kein Alkohol im Blut mehr nachweisbar sei, berichtet heute "Der Nervenarzt".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »