Ärzte Zeitung, 13.07.2004

TIP

Lichtblicke an einem stressigen Praxistag

Wie kommt man wach und fit über den Tag? Bevor der Praxisalltag beginnt, sollte man ausreichend Licht tanken, rät der Regensburger Schlafforscher Professor Jürgen Zulley. Zum Beispiel könne man kürzere Wege zur Praxis bewußt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Auch bei der Arbeit hat das Licht einen großen Einfluß auf die Leistungsfähigkeit. Eine hellere Umgebung hält länger vigilant.

"Das Bundesarbeitsschutzgesetz verlangt bei Schreibtischplätzen je nach Tageslichtmenge 300 bis 500 Lux, ohne Tageslicht 1000", so Zulley. Pausen legt man am besten in die biologischen Tiefphasen, selbst Minipausen wirken mittags Wunder.

Wer darüber hinaus auch mal seine Lage verändert, etwa statt nur im Sitzen mal im Stehen arbeitet, der kommt auch durch stressige Tage, ohne schläfrig zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »