Ärzte Zeitung, 13.07.2004

TIP

Lichtblicke an einem stressigen Praxistag

Wie kommt man wach und fit über den Tag? Bevor der Praxisalltag beginnt, sollte man ausreichend Licht tanken, rät der Regensburger Schlafforscher Professor Jürgen Zulley. Zum Beispiel könne man kürzere Wege zur Praxis bewußt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Auch bei der Arbeit hat das Licht einen großen Einfluß auf die Leistungsfähigkeit. Eine hellere Umgebung hält länger vigilant.

"Das Bundesarbeitsschutzgesetz verlangt bei Schreibtischplätzen je nach Tageslichtmenge 300 bis 500 Lux, ohne Tageslicht 1000", so Zulley. Pausen legt man am besten in die biologischen Tiefphasen, selbst Minipausen wirken mittags Wunder.

Wer darüber hinaus auch mal seine Lage verändert, etwa statt nur im Sitzen mal im Stehen arbeitet, der kommt auch durch stressige Tage, ohne schläfrig zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »