Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Nachtdienste wirken sich aus wie Alkohol im Blut

PROVIDENCE (ug). Vier Wochen Dienst in der Klinik mit vielen Nachtdiensten beeinträchtigt Aufmerksamkeit und Fahrtüchtigkeit von Ärzten genauso oder mehr wie eine Alkohol-Konzentration von 0,05 Prozent im Blut. Das haben Wissenschaftler der Brown Medical School in Providence im US-Staat Rhode Island herausgefunden.

34 Pädiater (Durchschnittsalter 28,7 Jahre) mußten Aufmerksamkeitstest machen und 30 Minuten an einem Fahrsimulator absolvieren (JAMA 294, 2005, 1025).

Sie wurden viermal getestet: nach vier Wochen "leichtem Dienst", bei dem sie etwa 44 Stunden in der Woche gearbeitet und kaum Nachtdienste gemacht hatten. Dann bekamen sie Wodka und mußten die Tests nochmal machen.

Die dritte Sitzung geschah nach vier Wochen "schwerem Dienst", bei dem sie 80 bis 90 Stunden pro Woche gearbeitet, alle paar Tage einen Nachtdienst gemacht und dann 34 bis 36 Stunden durchgearbeitet hatten. Dann tranken sie Tonic-Wasser als Placebo und machten die Tests ein letztes Mal.

Die Ergebnisse: Nach schwerem Dienst waren die Testergebnisse gleich schlecht wie nach leichtem Dienst plus Alkohol. Die Geschwindigkeit allerdings konnten die Ärzte dann noch schlechter kontrollieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »