Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Nachtdienste wirken sich aus wie Alkohol im Blut

PROVIDENCE (ug). Vier Wochen Dienst in der Klinik mit vielen Nachtdiensten beeinträchtigt Aufmerksamkeit und Fahrtüchtigkeit von Ärzten genauso oder mehr wie eine Alkohol-Konzentration von 0,05 Prozent im Blut. Das haben Wissenschaftler der Brown Medical School in Providence im US-Staat Rhode Island herausgefunden.

34 Pädiater (Durchschnittsalter 28,7 Jahre) mußten Aufmerksamkeitstest machen und 30 Minuten an einem Fahrsimulator absolvieren (JAMA 294, 2005, 1025).

Sie wurden viermal getestet: nach vier Wochen "leichtem Dienst", bei dem sie etwa 44 Stunden in der Woche gearbeitet und kaum Nachtdienste gemacht hatten. Dann bekamen sie Wodka und mußten die Tests nochmal machen.

Die dritte Sitzung geschah nach vier Wochen "schwerem Dienst", bei dem sie 80 bis 90 Stunden pro Woche gearbeitet, alle paar Tage einen Nachtdienst gemacht und dann 34 bis 36 Stunden durchgearbeitet hatten. Dann tranken sie Tonic-Wasser als Placebo und machten die Tests ein letztes Mal.

Die Ergebnisse: Nach schwerem Dienst waren die Testergebnisse gleich schlecht wie nach leichtem Dienst plus Alkohol. Die Geschwindigkeit allerdings konnten die Ärzte dann noch schlechter kontrollieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »