Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Schlechter Schlaf schadet Herz und Hirn

REGENSBURG (cin). Chronischer Schlafmangel macht nach Angaben von Professor Jürgen Zulley aus Regensburg "dick, dumm und krank".

Weniger als fünf Stunden seien auf Dauer zu wenig, sagte Zulley zur "Ärzte Zeitung". Wenn Schlafmangel mehr als drei Monate anhält, ist eine Therapie nötig. Er verringere die Gedächtnisleistung, da im Schlaf Wissen gespeichert wird und ein Mangel an Tiefschlaf in Vergeßlichkeit mündet.

Außerdem entdeckte Dr. Karine Spiegel aus Brüssel Zusammenhänge zwischen Schlaflosigkeit und Adipositas sowie Typ-2-Diabetes (J Appl Physiol. 99, 2005, 2008).

Ursächlich ist das appetithemmende Hormon Leptin, das im Schlaf vermehrt ausgeschüttet wird. Bei Unterbrechung steigt die Konzentration des Leptin-Gegenspielers Ghrelin. Zulley erklärt in seinem Buch "Mein Buch vom guten Schlaf" die Zusammenhänge und beschreibt, wie richtiges Schlafen wieder erlernbar ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »