Ärzte Zeitung, 24.01.2006

Reaktionszeit kurz nach Aufwachen am schlechtesten

NEU-ISENBURG (ag). Direkt nach dem Aufwachen sind Reaktionszeit und geistige Leistungsfähigkeit schlechter als nach einer durchwachten Nacht. Das gilt selbst dann, wenn der Betreffende zuvor eigentlich ausreichend geschlafen hat, wie US-Forscher jetzt in einer kleinen Studie mit acht Probanden nachgewiesen haben.

Die Ergebnisse seien vor allem für Notärzte alarmierend, die häufig aus dem Schlaf aufgeschreckt werden und dann sofort komplexe medizinische Maßnahmen einleiten müssen, warnen die Forscher.

Adam Wertz von der University of Colorado in Boulder hat die acht Probanden in ein Schlaflabor geladen, wo sie unter Aufsicht acht Stunden pro Nacht schliefen. Nach der sechsten Nacht folgte ein 26stündiger Schlafentzug.

Direkt nach dem Aufwachen absolvierten die Teilnehmer einen Additionstest und danach weitere alle zwei Stunden. Eine Minute nach dem Aufwachen erreichten die Probanden 65 Prozent ihrer Leistungsfähigkeit, nach 26 Stunden ohne Schlaf etwa 85 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »